Ottos Traum

Mosbachs Blüte währte nur 80 Jahre, doch die Stiftskirche strahlt bis heute

Da liegt er vor uns, der August. Wie ein großer, stiller Teich, den ein Hauch von Wehmut kräuselt. Die Ernte ist eingefahren, am Wegrand leuchten schon erste Hagebutten. Genau der richtige Zeitpunkt für einen Ausflug auf den Spuren Gottes. Der sechste Kirchenspaziergang führt nach Mosbach, wo seit dreihundert Jahren eine Mauer die gotische Stiftskirche in zwei Teile schneidet. Weiterlesen

Beten und buddeln

In konfessionellen Kitas gibt es künftig mehr Religion

Wenn es nach den Buben ginge, wäre jeder Tag ein Donnerstag. Am Donnerstag gibt’s Rugby. Rennen und rempeln mit offizieller Erlaubnis. Das sieht ziemlich gefährlich aus wegen der dicken Verbände an den Händen. Sie stammen vom Erste-Hilfe-Kurs am Morgen, und die Kinder wollten sie unbedingt anbehalten. Für den Rugby-Trainer war das okay. Was der Pfarrer dazu sagt, wird man sehen. Gleich ist Andacht. Weiterlesen

Lasst den Geist frei

„Mahl ganz anders“: Das Kreuz haben Jugendliche aus einem IKEA-Regal gebastelt

Das Kreuz ist eigentlich ein IKEA-Regal, der Kerzenleuchter war mal eine Badewanne und gebeichtet wird in einem Pfadfinderzelt. Diese Woche. Nächste Woche ist das Kreuz vielleicht aus Pappe, beklebt mit tausend gelben Fürbitt-Post-its. Und wer etwas auf dem Herzen hat, setzt sich mit dem Pfarrer in eine Hollywoodschaukel. Weiterlesen

„Es ist Gott nicht egal, wie wir leben“

Wie funktioniert die Auferstehung? Heinrich Bedford-Strohm hat Antworten.

Endlich Ostern. Die Knospen brechen auf, das Licht kehrt zurück, die Dunkelheit ist besiegt. Für immer. Denn Ostern verspricht, dass Grab und Vergessen nicht das letzte Wort haben. Nach dem Tod werden wir auferstehen zum Ewigen Leben. Eine sensationelle Botschaft, die  aber immer weniger Menschen glauben mögen. Ist Auferstehung nicht mehr attraktiv? Fragen an Professor Heinrich Bedford-Strohm, den Bayerischen Landesbischof und Ratsvorsitzenden der EKD. Weiterlesen

Wer weniger hat, kann mehr geben

Peru ist seit über 30 Jahren das Partnerland der Erzdiözese Freiburg

Es war ein Donnerstag im Februar 1986. Inge Auer erinnert sich, als sei es gestern gewesen. Sie hatte das „Konradsblatt“, die Zeitung für das Erzbistum Freiburg, aus dem Briefkasten gefischt und war an einer Meldung hängen geblieben. Die Erzdiözese suchte mutige Pfarrgemeinden für eine dauerhafte Partnerschaft mit Peru. Weiterlesen